Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Die Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation

Unterstützte Kommunikation ist der Begriff für alle Maßnahmen, die Menschen ohne Lautsprache die Kommunikation ermöglichen oder erweitern.

eine Kommunikationstafel steht auf einem Schreibtisch

Nicht-elektronische Kommunikationsmittel

Die Mittel und Möglichkeiten der UK sind ausgesprochen vielfältig. Sie umfassen körpereigene Kommunikationsmittel wie Blicke, Gesten, Mimik oder bestimmten Handlungen, denen dann Bedeutungen zugewiesen werden.
Nicht-elektronische Hilfsmittel wie Kommunikationsbücher, Bildtafeln, Karten mit Bildern, Wörtern oder Symbolen gibt es vorgefertigt. Oft werden aber auch ganz individuelle kommunikative Materialien für den einzelnen Ratsuchenden angefertigt. Dazu gehören auch Ich-Bücher, die unter anderem viel über die Person berichten und so Wege zur Kommunikation öffnen.
Auch Gebärden sind ein nicht-elektronisches Hilfsmittel, von einzelnen abgestimmten Gebärden bis zur Kommunikation in (Deutscher) Gebärdensprache DGS.

Elektronische Kommunikationshilfen

Heute gibt es auch eine Vielzahl an elektronischer Unterstützung. Das beginnt bei einfachen Geräten zur Kommunikationsanbahnung, bei denen über eine oder zwei Tasten Auswahlmöglichkeiten gegeben sind. Es gibt hochkomplexe Sprachsysteme, die zum Beispiel auch über die Augen gesteuert werden können. Mit solchen Sprachcomputern ist eine sehr differenzierte Kommunikation möglich.

Die Angebote der Beratungsstelle

Die Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation an der Séguinklinik informiert und berät Betroffene und deren Umfeld zu allen Aspekten rund um die Unterstützte Kommunikation.
Die Kommunikationsentwicklung wird durch regelmäßige Termine begleitet.
Das Angebot umfasst

  • individuelle Beratung
  • Diagnostik
  • Unterstützung beim Erstellen von Kommunikationstafeln und Ich-Büchern
  • Begleitung bei der Erprobung von Kommunikationsmitteln
  • Hilfe bei der Beantragung von Hilfsmitteln
  • Begleitung bei der Suche nach Möglichkeiten der Teilhabe
  • Herstellung von Möglichkeiten zur Kommunikation unter UK-Nutzern
  • Fortbildungen und Treffen mit Themenschwerpunkt UK
  • Gebärdenlernkreis und Gebärdenstammtisch
  • Organisation von Fachtagungen


So individuell wie die Möglichkeiten der Kommunikation sind die Hilfen, die jede und jeder einzelne benötigt. Die Beratungsstelle erarbeitet mit allen Beratung Suchenden einen auf die eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmten Weg.


Kommentieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag.


Ihr Kommentar zum Thema

Die mit * ausgezeichneten Felder sind Pflichtfelder.