Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Best-Practice-Veranstaltung am 7. Juni 2018

An diesem Abend fand die erste Best-Practice-Veranstaltung des Projekts Inklusive Ortenau statt. Gastgeber war die Firma Hinneburg Strahlenschutz GmbH in Willstätt.

Bei der Best-Practice-Veranstaltung

Ein interessanter Vortrag über Cochlea-Implantate

Wie angekündigt, lag der Fokus des Abends auf den vielfältigen Ressourcen und Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung, die erfolgreich auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig sind.
Vor allem Assistenzsysteme für sinnesbeeinträchtigte Arbeitnehmer haben durch die technischen Innovationen der letzten Jahre extrem an Bedeutung gewonnen.
Speziell für Menschen mit Hörbehinderung gibt es spezifische Geräte, die nach einer Cochlea-Implantation ein beinahe vollkommen normales Leben und Arbeiten ermöglichen.

 

Und das auf höchstem Leistungsniveau, wie uns Frau Berger, Dipl. Pädagogin und Leiterin der Alexander-Bürkle-Akademie der Firma Alexander Bürkle in Freiburg, präsentierte.
Die Fachfrau und Trägerin eines CI managt ihren Alltag durch den Einsatz modernster Assistenzsysteme. Sie zeigte uns diverse Geräte, welche miteinander gekoppelt werden können und für den individuellen Bedarf zugeschnitten sind.
Wir waren  sehr beeindruckt, von den medizinischen und technischen Hintergrundinformationen, die uns Frau Berger in ihrer Power-Point-Präsentation darstellte.

 

Frau Krämer, Inhaberin des Naturkostgeschäftes „lahrBio“ in Lahr referierte über ihre ausgesprochen positiven Erfahrungen mit zwei ihrer Angestellten, die an einer psychischen Behinderung leiden.
Sie schildert sie als sehr zuvorkommende, zuverlässige und strukturierte Mitarbeiterinnen, die einen wertvollen Beitrag zum Gelingen des Arbeitsalltags in ihrem Geschäft leisten.

 

Herr Uwe Hinneburg, Geschäftsführer der Firma Hinneburg GmbH, gab uns einen informativen Einblick in sein Unternehmen. Auch er beschäftigt viele Arbeitnehmer mit Handicap. Sein Fokus liegt dabei auf dem Potenzial der Mitarbeiter.
Und damit hat er sehr gute Erfahrungen gemacht. Darum beschäftigt er durchweg mehr Menschen mit Schwerbehinderung, als es die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Quote für einen Betrieb dieser Größe verlangt.

 

Auch wir stellten unser Projekt vor und stießen auf reges Interesse.
Insbesondere, die Servicestelle im CJD Offenburg, welche bei Anfragen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern und Jobsuchenden/Azubis weiterhilft, fand großen Anklang.
Darüber hinaus freuen sich alle auf das interaktive und barrierefreie Webportal.

Wir haben noch lange diskutiert und viel Neues erfahren. Im Jahr 2019 veranstalten wir die nächste Best-Practice-Veranstaltung und hoffen, Sie sind dabei! Schauen Sie einfach auf unseren Veranstaltungskalender oder rufen Sie uns an.
 


Kommentieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag.


Ihr Kommentar zum Thema

Die mit * ausgezeichneten Felder sind Pflichtfelder.