Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Der Runde Tisch behindertenfreundliches Offenburg

Am Runden Tisch treffen sich Menschen mit und ohne Behinderung. Sie arbeiten zusammen für ein barrierefreies und inklusives Offenburg.

[Translate to Einfache Sprache:] Der Runde Tisch Behindertenfreundliches Offenburg in AKtion, im Vordergrund die GebärdensprachdolmetscherinnenOffenburg

Was ist ein Runder Tisch?

Bei einem Runden Tisch treffen sich mehrere Menschen.
Sie sprechen über verschiedene Dinge.
Zum Beispiel:

  • Was ist in der nächsten Zeit zu tun?
  • Was wollen wir erreichen?
  • Was muss für unsere Ziele getan werden?

Die Menschen planen gemeinsam.
Weil sie gemeinsam etwas erreichen wollen.

Was ist der Runde Tisch behindertenfreundliches Offenburg?

Mitarbeiter von der Stadt Offenburg veranstalten Treffen.
Zu den Treffen werden eingeladen:

  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen, die bei Einrichtungen arbeiten
    Einrichtungen machen Angebote für Menschen mit Behinderung.
    Eine Werkstatt ist eine Einrichtung.
    Oder ein Wohnheim.
  • Menschen aus dem Stadtrat
    Der Stadtrat ist eine Art Regierung von der Stadt.
    Der Stadtrat wird von den Bürgern von der Stadt gewählt.
    Der Bürgermeister und der Stadtrat entscheiden über die Politik von der Stadt.

Die Treffen heißen:
Runder Tisch behindertenfreundliches Offenburg.
Oder kurz: Runder Tisch.

Es gibt jedes Jahr zwei Runde Tische in Offenburg.
An jedem Runden Tisch sind ungefähr 30 Menschen dabei.
Für die gehörlosen Menschen kommen Übersetzerinnen.
Die Übersetzerinnen übersetzen alles in Gebärdensprache.
So können die gehörlosen Menschen auch gut mitmachen.

Was wird am Runden Tisch behindertenfreundliches Offenburg besprochen?

Am Runden Tisch wird besprochen:
Was soll in Offenburg für die Menschen mit Behinderung gemacht werden?
Dabei kann jeder sagen, was ihm dazu einfällt.
Die Stadt kümmert sich dann darum.
Beispiele:

  • Am Runden Tisch wurde besprochen:

Das neue Schwimmbad von Offenburg soll barrierefrei sein.

  • Das wurde gemacht:

Mitglieder vom Runden Tisch waren auf der Baustelle.
Sie haben ausprobiert:
Ist das Schwimmbad barrierefrei für Rollstulhfahrer?
Gibt es ein gutes Leitsystem für blinde Menschen?
Die Mitglieder vom Runden Tisch haben ihre Meinung dazu gesagt.
Was sie gut finden.
Was sie noch nicht so gut finden.
Auf all das wurde geachtet.
Das neue Schwimmbad ist barrierefrei.

  • Am Runden Tisch wurde besprochen:

Das Haus „Salmen“ in Offenburg wird umgebaut.
Der „Salmen“ wird ein Besucherzentrum.
Es gibt dort eine Ausstellung.
Es gibt dort Veranstaltungen.
Das Haus soll barrierefrei werden.
Darauf muss beim Umbau geachtet werden.

  • Das wurde gemacht:

Mitglieder vom Runden Tisch waren im Salmen.
Es waren Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen.
Und Menschen mit einem Rollstuhl.
Mitarbeiter von der Stadt Offenburg waren auch dabei.

Zusammen haben sie geprüft:
Wo gibt es Barrieren?
Die Mitarbeiter haben alles aufgeschrieben.
Damit beim Umbau die Barrieren abgebaut werden.
Dann können alle Menschen den „Salmen“ gut besuchen.

Sie können auch mitmachen

Sind Sie ein Mensch mit Behinderung?
Oder ist in Ihrer Familie ein Mensch mit Behinderung?
Oder arbeiten Sie mit Menschen mit Behinderung?

Haben Sie eine Frage oder eine Bitte an die Stadt Offenburg?

Melden Sie sich beim Ansprechpartner für den Runden Tisch.

Sie können eine E-Mail schreiben:
michael.hattenbach@offenburg.de

Sie können anrufen:
Michael Hattenbach: 0781 - 82 75 84


Kommentare

Hier können Sie Ihre Meinung aufschreiben.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:

Sie müssen die Felder mit * ausfüllen.

Bitte kreuzen Sie an: