Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Bürger-Werkstatt und Jugend-Angebot in Offenburg

Offenburg möchte eine Landes-Garten-Schau haben. Die Landes-Garten-Schau soll im Jahr 2032 oder 2034 sein. Vorher muss man viel planen. Die Menschen in Offenburg planen mit.

[Translate to Einfache Sprache:] Stellwand mit gesammelten Ideen

(C) Stadt Offenburg

Was ist eine Bürger-Werkstatt?

Die Stadt Offenburg plant eine Landes-Garten-Schau.
Die Menschen in Offenburg sollen dabei sein.
Deshalb gab es ein Treffen.
Alle konnten kommen.
Die Pläne für die Landes-Garten-Schau wurden gezeigt.

An Tischen konnten alle zusammen reden.
Über ihre Ideen für die Landes-Garten-Schau.
Die Ideen wurden aufgeschrieben.

Damit die Landes-Garten-Schau so wird,
wie die Menschen in Offenburg es gut finden.

 

Ideen·tisch Begegnung und Miteinander

An einem Tisch redeten die Menschen über das Thema „Miteinander“.
Wie die Menschen sich auf der Landes-Garten-Schau treffen.
Was die Menschen gemeinsam machen können.

Hier haben die Teilnehmer viel über Inklusion geredet.
Und über Barriere-Freiheit.

Es gab tolle Ideen.
Was man gemeinsam machen kann.
Was man braucht, damit alle Menschen gut dabei sein können.

Inklusion von Anfang an

Es ist gut, dass Offenburg eine Bürger-Werkstatt macht.
So gibt es viele Ideen für Inklusion.
Von Anfang an.

Dann wird die Landes-Garten-Schau gut für alle Menschen in Offenburg.
Und viele Menschen können schöne Dinge zusammen erleben.
Ganz ohne Barrieren.

 

Viele Ideen wurden gesammelt.

Auch Ideen für mehr Inklusion.

Die Jugendlichen haben sich auch Ideen überlegt

Es gab auch eine Veranstaltung für die Jugendlichen.
Die Jugendlichen trafen sich im Salmen.

Die Jugendlichen arbeiteten in mehreren Gruppen.
Sie sammelten viele Ideen für die Landes-Garten-Schau.

Manchmal überlegten sie:
Was gefällt Kindern und Jugendlichen gut?

Manchmal überlegten sie:
Wenn die Landes-Garten-Schau kommt,
bin ich schon erwachsen.
Was gefällt mir dann vielleicht gut?

Inklusion ist Jugendlichen wichtig

Die Jugendlichen hatten
viele Ideen für Inklusion.

Zum Beispiel:
Rollstuhl-Basketball für alle.
Einen Barfuß-Pfad.
Plätze für alte Menschen.
Sport-Geräte für alle.

Wichtig war:
Alle Menschen sollen
überall mitmachen können.


Kommentare

Hier können Sie Ihre Meinung aufschreiben.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:

Sie müssen die Felder mit * ausfüllen.

Bitte kreuzen Sie an: