Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Sitzung vom Runden Tisch behindertenfreundliches Offenburg

Am 8. Oktober 2019 gab es ein Treffen vom Runden Tisch behindertenfreundliches Offenburg. Das Treffen war im Stadtteil-und Familienzentrum Innenstadt.

[Translate to Einfache Sprache:] Bild vom Runden TIsch behindertenfreundliches Offenburg. Im Vordergrund die beiden Gebärdensprachdolmetscherinnen.

Die Sitzung und die Tagesordnung

Am 8. Oktober 2019 gab es eine Sitzung vom Runden Tisch behindertenfreundliches Offenburg.

Bei der Sitzung wurde über diese Dinge gesprochen:

Punkt 1: Es gab einen Bericht über den Besuch im Haus „Salmen“ mit Menschen mit Behinderung

Punkt 2: Es gab einen Bericht über das Leitsystem für Blinde am Lindenplatz und in der Lange Straße

Punkt 3: Es gab einen Bericht über den Streit über die Ampelringe für Fahrradfahrer

Punkt 4: Es wurde überlegt: Brauchen wir ein neues Schild zum Tag der Menschen mit Behinderung?

Punkt 5: Alle konnten noch eigene Fragen und Ideen vortragen.


Herr Hattenbach von der Stadt Offenburg leitete die Sitzung.
Herr Hattenbach begrüßte alle Teilnehmer.
Herr Hattenbach erklärte: Von dieser Sitzung werden kurze Filme gedreht.
Die Filme erklären die Sitzung in Gebärdensprache.
Die Filme kann man im Internet ansehen.

Bericht über den Besuch im Haus „Salmen“ mit Menschen mit Behinderung

Frau Rau arbeitet bei der Stadt Offenburg.
Sie arbeitet auch mit am Umbau vom Haus „Salmen“.

Frau Rau war mit mehreren Teilnehmern vom Runden Tisch im Haus „Salmen“.
Es waren Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen dabei.
Und es war ein Mensch im Rollstuhl dabei.

Frau Rau erzählte von der Besichtigung vom „Salmen“.
Die Teilnehmer haben viele Barrieren entdeckt.
Alle Barrieren wurden aufgeschrieben.
Der „Salmen“ soll bald umgebaut werden.
Dann werden die Barrieren abgebaut.

Im Salmen wird es eine Ausstellung geben.
Die Ausstellung soll auch barrierefrei sein.
Es wird noch einmal eine Besichtigung geben.
Dann geht es um die Ausstellung.

 

Bericht über das Leitsystem für Blinde am Lindenplatz und in der Lange Straße

Der Lindenplatz und die Lange Straße sind umgebaut worden.
Es gibt einen neuen Straßenbelag.
Es wurde ein Leitsystem für Blinde angebracht.

Aber am Anfang war das Leitsystem für Blinde nicht gut.
Blinde Menschen haben es getestet.
Und gesagt: Wir können das Leitsystem nicht tasten.
Das Leitsystem nützt uns nicht.

Die Stadt Offenburg hat eine Lösung gesucht.
Jetzt ist das Leitsystem für Blinde noch einmal bearbeitet worden.
Jetzt funktioniert das Leitsystem für Blinde.

Bericht über den Streit über die Ampelringe für Fahrradfahrer

In Offenburg gibt es an manchen Ampeln Ringe für Fahrradfahrer.
Die Ringe sind an der Stange von der Ampel angebracht.
Fahrradfahrer können sich an den Ringen festhalten.

Aber:
Die Ringe sind nicht gut für Menschen mit einem Blindenhund.
Der Blindenhund drückt für den blinden Menschen den Ampelknopf.
Damit die Ampel grün wird.
Wenn ein Ring an der Ampel ist:
Dann kann der Hund den Knopf nicht drücken.
Oder der Hund verletzt sich an dem Ring.

Der Blindenverein hat gesagt:
Die Ringe müssen wieder weg.
Damit Blindenhunde gut an die Ampel können.

Es gab Streit zwischen dem Blindenverein und der Stadt Offenburg.
Wegen der Ampelringe.

Jetzt haben die Stadt Offenburg und der Blindenverein eine Lösung gefunden.
Mitarbeiter von der Stadt Offenburg und blinde Menschen haben alle Ampelringe noch einmal geprüft.

Sie haben entschieden:
Manche Ampelringe stören nicht.
Diese Ampelringe können bleiben.

Andere Ampelringe sind nicht gut für die Blindenhunde.
Diese Ampelringe werden abgemacht.

Jetzt ist der Streit vorbei.
Die Lösung ist für alle gut.

Ein neues Plakat zum Tag der Menschen mit Behinderung

Jedes Jahr gibt es den Tag der Menschen mit Behinderung.
Der Tag wird auf der ganzen Welt gefeiert.

In Offenburg wird für diesen Tag ein Plakat aufgehängt.
Damit alle Menschen in Offenburg von dem Tag wissen.

Das Plakat ist schon älter.
Schulkinder haben das Plakat gestaltet.
Das Plakat zeigt fröhliche Menschen mit und ohne Behinderung.
Auf dem Plakat steht:
Tag für Behinderte.

Manche finden: Das ist kein guter Text.
Viele Menschen mit Behinderung sagen:
Wir wollen nicht „Behinderte“ genannt werden.
Wir wollen lieber „Mensch mit Behinderung“ genannt werden.

Das zeigt:
Wir sind nicht nur behindert.
Wir sind auch vieles andere.
Zum Beispiel ein guter Sänger.
Oder ein sehr fröhlicher Mensch.
Oder ein kluger Mensch.
So wie Menschen ohne Behinderung auch.

Die Teilnehmer vom Runden Tisch haben darüber gesprochen.
Dann haben die Teilnehmer entschieden:
Es soll ein neues Schild geben.
Dafür gibt es wieder einen Wettbewerb für die Schulen.
Schulkinder können dabei ein neues Plakat gestalten.

Auf dem Plakat soll dann stehen:
Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung.

Fragen und Ideen

Es gab eine Frage zum Leitsystem für Blinde im Schwimmbad.
Herr Rendler vom Blindenverein findet das Leitsystem noch nicht so gut.
Er findet:
Man kann die Rillen vom Leitsystem nicht so gut spüren.

Aber:
Das Leitsystem wurde verbessert.
Die Rillen wurden tiefer gemacht.
Noch tiefer geht nicht.
Die Stadt Offenburg hat alles gemacht, was geht.


Andere Fragen und Ideen gab es nicht.

Herr Hattenbach sagte zum Abschluss:
Bitte überlegen Sie sich, was am nächsten Runden Tisch besprochen werden soll.
Dann war die Sitzung zu Ende.

Bei dieser Sitzung wurden von jedem Besprechungspunkt Videos gemacht.
Die Ergebnisse der Besprechung wurden in Gebärdensprache übersetzt.
Davon wurden Videos gedreht.

Für die Videos zur Sitzung in Gebärdensprache klicken Sie hier.
 


Kommentare

Hier können Sie Ihre Meinung aufschreiben.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:

Sie müssen die Felder mit * ausfüllen.

Bitte kreuzen Sie an: